Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist lebensnotwendig. Schließlich verbringen wir etwa ein Drittel unseres Lebens im Schlafen. Während der Nachtruhe finden in unseren Körpern wichtige Regenerierungs- und Selbstheilungsprozesse statt. Deshalb ist ausreichend Schlaf für das gesamte Immun- und Stoffwechselsystem, das Gedächtnis und zum Stressabbau zwingend erforderlich. Ein gesunder Schlaf dient, ähnlich wie die ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung, zur Stärkung unserer Gesundheit. Auf der anderen Seite können häufige Schlafstörungen und die daraus resultierende Dauermüdigkeit unserem Körper und Geist enorm schaden.

Gesundheit stärken und voller Energie in den Tag starten

Ein gesunder und erholsamer Schlaf hilft uns aktiv durch den Tag zu kommen, Entscheidungen zu treffen und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Damit unsere Körper und Verstand synchron und in voller Leistung wieder arbeiten können, müssen sie während der Nachtruhe abschalten und neue Energie tanken. Besonders unser Gedächtnis benötigt diese Zeit, um Informationen aus dem Vortag zu verarbeiten und relevante Inhalte zu speichern. Während wir schlafen, arbeitet unser Gehirn weiter auf Hochtouren, nutzt jedoch diese Zeit aktiv, um wichtige Prozesse abschließen zu können. Das Gelernte wird während der Nachtruhe in das Langzeitgedächtnis überführt, um diese an dafür vorgesehenen Bereichen unseres Körpers anwendbar zu machen. Auf diesen Prozess ist das gesamte Können unseres Körpers wie Leistungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Motorik usw. angewiesen. Auch jene gesammelten Daten, die unser Immunsystem betreffen, können erst im Ruhemodus an den Langzeitspeicher des Abwehrsystems optimal übertragen werden. Während wir also schlafen, lässt sich unser „Akku“ wiederaufladen und durch neue Informationen ergänzen.

Auswirkungen und Folgen von Schlafmangel

Laut medizinischer Studien liegt die empfohlene Schlafzeit bei Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren bei etwa 7 Stunden. Diese Zeit reicht im Normalfall aus, um morgens fit und energiegeladen in den Tag zu starten. Bei Schlafstörungen oder einer Nichteinhaltung der empfohlenen Schlafzeit kann es zu permanenter Tagesmüdigkeit, Unkonzentriertheit und schlechter Laune führen. Im Falle eines regelmäßigen Schlafmangels können gesundheitliche Beschwerden entstehen sowie folgeschwere Erkrankungen begünstigt werden.

  • Bluthochdruck

  • Erhöhtes Risiko für Übergewicht und Diabetes

  • Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

  • Insomnie: Einschlafstörungen oder ein frühmorgendliches Erwachen, die zu chronischen Müdigkeit, Kopfschmerzen Verspannungen oder depressiven Stimmungslagen führen können

  • Schlafbezogene Atmungsstörungen, die sich durch das kurzeitige Aussetzen der Atmung im Schlaf äußern können

  • Hypersomnie, die sich am vermehrten Verlangen nach Schlaf während des Tages widerspiegelt

  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen, die sich vor allem an periodischen Bewegungsstörungen der Gliedmaßen und nächtlichem Zähneknirschen bemerkbar machen

Faktoren, die einen gesunden Schlaf beeinflußen

Schlafmangel kann die geistige und körperliche Verfassung stark beeinträchtigen. Einige Faktoren können jedoch Schlafstörungen begünstigen und Ursachen für ein chronische Schlaflosigkeit darstellen.

  • Reisen in andere Zeitzonen oder Nachtdienste können den Schlafrhythmus aus dem Takt bringen und Schlafstörungen verursachen

  • Fremde Schlafumgebung

  • Schweres Essen unmittelbar vor dem Schlafengehen

  • Falsche Einrichtung des Schlafzimmers

  • Mangel an Bewegung

  • Mangelnde Schlafhygiene

  • Umwelteinflüsse in der Stadt wie Fluglärm, Züge, Autos usw.

Tipps für gesunden Schlaf

Um im nächtlichen Ruhemodus die wichtige Lebensenergie auftanken zu können, sollte man sich über die folgenden Tipps für gesunden Schlaf informieren.

  • Für mindestens 7,5 m² Raum pro Person im Schlafzimmer sorgen. Auf diese Weise kann für ausreichend Sauerstoff und bessere Entspannung gesorgt werden

  • Für absolute Ruhe sorgen. Alle elektrischen Geräte abschalten, oder auf einem Mindestabstand von 2 Metern vom Schlafort halten

  • Ein gesunder Schlaft braucht die absolute Dunkelheit im Zimmer. Nur so kann die erforderliche Menge an Melatonin produziert werden

  • Vor dem Schafengehen den Raum ordentlich durchlüften

  • Die Raumtemperatur von ca. 18 Grad ist optimal für einen gesunden Schlaf

  • Bei häufigen Einschlafproblemen können ein Glas heiße Milch oder eine warme Dusche helfen

  • Meditation oder kurze Spaziergänge in der frischen Luft unmittelbar vor dem Schafengehen

  • Kein schweres Essen vorm zu Bett gehen

Dieser Beitrag wurde im Rahmen einer aufwändigen Informationsrecherche mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch erstellt. Dennoch ist eine Haftung von www.starkegesundheit.de für Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausgeschlossen.

Die in diesem Beitrag bereitgestellten Informationen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieses Beitrags kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Für die Inhalte, die www.starkegesundheit.de von Kooperations- und Affiliate Partnern zur Verfügung gestellt werden, zeichnen diese selbst verantwortlich.

Des Weiteren übernimmt www.starkegesundheit.de keine Haftung für die Inhalte externer Links; für Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko.

www.depositphotos.com / © stefanolunardi – 4208046