Während der Schwangerschaft erleben die werdenden Eltern eine Achterbahn der Gefühle. Insbesondere beim ersten Mal wird man mit neuen Aufgaben und ganz vielen Fragen konfrontiert. Die wichtigsten davon zielen darauf ab, wie man die nächsten 9 Monate bis zur Endbindung gesund und unbesorgt meistert. Viele wertvolle Tipps und Ratschläge für eine stressfreie und gesunde Schwangerschaft erhält man bereits während der einführenden Schwangerschaftskurse. Eine der wichtigsten Grundregeln gilt es jedoch vom ersten Tag an zu beachten – Versuchen Sie jeden Augenblick in dieser wundervollen Phase zu genießen.

Diese 3 Phasen der Schwangerschaft sollte man kennen

Eine normale Schwangerschaft dauert in der Regel etwa 280 Tage, oder 40 Schwangerschaftswochen. Diese wiederum werden in 3 Phasen (auch als 3 Trimester genannt) unterteilt, in denen nicht nur der Körper, sondern auch die hormonelle Welt der Schwangeren einige Veränderungen durchmachen. Also, schnallen Sie sich an.

Schwanger im 1. Trimester

Das erste Drittel geht von der 1. bis 14. Schwangerschaftswoche. Dieser Zeitraum wird von vielen spannenden Abläufen gekennzeichnet, angefangen mit der Befruchtung der Eizelle bis hin zur aller ersten Nackenfaltenmessung, bei der das Risiko einer Chromosomenfehlbildung beim Baby eingeschätzt werden kann. Der Körper stellt sich auf die Schwangerschaft um, die Periode bleibt aus, auch der Körper erfährt die ersten sichtbaren Veränderungen. Die Brüste spannen und man nimmt etwas zu, was häufig auf einen größeren Appetit auf neue und manchmal sogar etwas ausgefallene Lebensmittel zurückzuführen ist. In den meisten Fällen ist die Übelkeit in dieser Phase Ihr ständiger Begleiter. Machen Sie sich darum keine Sorgen, auf diese Weise passt sich Ihr Körper hormonell an.

Schwanger im 2. Trimester

Im zweiten Drittel der Schwangerschaft wird der Baby-Bauch immer größer und die Schwangerschaft wird auch für Außenstehende allmählich erkennbar. Die Beschwerden aus dem ersten Trimester verschwinden langsam und man kehrt schrittweise wieder in die Normalität zurück. Reisen, diverse organisatorische Erledigungen, kinderbezogene Besorgungen und Ausstattungen stehen auf der Agenda. Ab der 14. Woche kann man bereits das Geschlecht des Kindes und einige Verhaltensmuster erkennen. Die Ärzte sagen, dass das Baby bereits gegen das Ende des zweiten Trimesters hören und tasten kann. Das Durchschnittgewicht des Ungeborenen beträgt dabei etwa 500 Gramm, was von der Größe etwa einer Aubergine entspricht.

Schwanger im 3. Trimester

Das dritte Trimester beginnt normalerweise ab der 29. Schwangerschaftswoche und wird als der Schwangerschafts-Endspurt bezeichnet. Ab jetzt bleiben nur noch 2-3 Monate bis zur Entbindung. Durch die Größe des Babybauchs werden nicht nur die Bewegungsfreiheit, sondern auch die Auswahl an bequemer Kleidung etwas eingeschränkt. In dieser Phase sind die Entwicklung der Organe und des Nervensystems bereits abgeschlossen. Stattdessen kennzeichnen die Gewichtszunahme und das Längenwachstum des Kindes die letzten Wochen der Schwangerschaft. Das aufregende Warten auf die Geburt kann wegen des Platzmangels im Bauch und der permanenten Bewegung des Babys von leichten Schmerzen begleitet werden.

Sport und Bewegung in der Schwangerschaft

Mäßig aber regelmäßig ist die Bewegung während der Schwangerschaft absolut zu empfehlen. In dieser besonders wichtigen Lebensphase sollten Muskeln und Herz-Kreislauf systematisch gestärkt werden. Bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft, ohne gesundheitliche Beschwerden oder irgendwelche Begleiterkrankungen wäre Sport im rechten Maß ideal geeignet für den Stoffwechsel, Stärkung der Muskulatur, bessere Blutzirkulation, Reduzierung der Rückenschmerzen und einen mentalen Ausgleich. Beim Sport werden bekanntermaßen Endorphine freigesetzt, wodurch man einen emotionalen Aufschwung erlebt und das Baby mit einem zusätzlichen Sauerstoffschub versorgt. Die freigesetzten Endorphine sorgen auch beim Ungeborenen für das Wohlbefinden und Zufriedenheit. Wichtig: Nicht alle Sportübungen sind in der Schwangerschaft gut geeignet. Aus diesem Grund sollte man unbedingt seinen Arzt konsultieren.

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft – Auf die Qualität der Lebensmittel achten

Einen besonders hohen Stellenwert hat in der Schwangerschaft die Qualität der Nahrung. Deshalb sollte man bei der Auswahl von Lebensmitteln sorgfältig vorgehen. Denn eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist während der Schwangerschaft sowohl für die werdende Mutter, als auch ihr heranreifendes Baby extrem wichtig. Während der Schwangerschaft benötigen die Organe des Babys hochwertiges Eiweiß, Vitamine, Kohlenhydrate und Mineralstoffe in einer ausreichenden Menge. Deshalb wird empfohlen, eine vitaminreiche Mischkost, kalorienfreie Getränke und pflanzliche Lebensmittel zu konsumieren. Eiweißhaltige Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Milch und andere Milchprodukte werden von den Ernährungsexperten besonders befürwortet.

Auf rohes Fleisch wie Mett, schlecht durchgebratene Steaks oder rohe Eier sollte dagegen verzichtet werden. Diese Nahrungsmittel können mit Bakterien oder zahlreichen Parasiten kontaminiert sein und der Gesundheit des heranreifenden Babys schaden. Auch den Verzehr fetthaltiger Produkte sollte man nach Möglichkeit reduzieren (wobei Butter, Wurst und Käse im gewohnten Rahmen weiter verzehrt werden dürfen).

Auf die zu verzehrende Menge der Nahrung sollte in der Schwangerschaft ebenfalls geachtet werden. Die Faustregel besagt: Besser essen statt für zwei essen! Der Energiebedarf werdender Mütter steigt nur leicht an und das auch in den letzten Monaten der Schwangerschaft. Das bedeutet, dass der Energiebedarf auf nur 10 Prozent ansteigt und man sich durch die Schwangerschaft nicht automatisch auf eine doppelte Essensmenge einstellen muss.

Tipps zur Schwangerschaftsvorsorge

  • Als erstes sollte man auf den Alkohol- und Nikotinkonsum komplett verzichten. Durch die ungesunde Lebensweise kann die Entwicklung des Babys bereits im Leib stark beeinträchtigt werden. Als Folge können Fehlentwicklungen, spätere Gesundheitslecks wie Asthma und andere Erkrankungen der Atemwege, sogar ein frühzeitiger Schwangerschaftsabbruch eintreten.

  • Gut auf die Mundhygiene achten. Die hormonelle Umstellung kann sich stark auf die Zähne auswirken. Denn das Zahnfleisch wird in dieser Phase stärker durchblutet und ist somit viel empfindlicher. Bei nicht ausreichender Mundpflege kann durch Bakterien eine Zahnfleischentzündung verursacht werden. Wird diese Erkrankung nicht behandelt, kann sie zu einer Zahnbettentzündung führen, bei der der Kieferknochen und die stützenden Fasern in den Wurzeln ebenfalls betroffen werden können. Der Körper reagiert darauf mit der Bildung spezieller Botenstoffe, die negative Auswirkungen auf die Gebärmutter haben können.

  • Für ausreichend Bewegung sorgen. Etwas Gymnastik im Alltag einbauen, tägliche Spaziergänge an der frischen Luft und Treppe nehmen statt mit dem Fahrstuhl zu fahren tun dem geistigen und physischen Zustand der Schwangeren ausgesprochen gut.

  • Alle vorgesehenen Termine beim Frauenarzt rechtzeitig und regelmäßig wahrnehmen

  • Wertvolle Tipps und Ratschläge von einer erfahrenen Hebamme noch vor der Entbindung holen

  • Gesund, gutgelaunt und voller Energie auf die Geburt des Kindes warten!