Sind Sie auf der Suche nach dem optimalen Ganzköpertraining, das besonders für Sporteinsteiger ideal geeignet ist? Dann ist das Nordic Walking genau das Richtige für Sie. Noch nie war eine Ausdauersportart so sanft zu Gelenken und dennoch so effektiv in jeder Hinsicht. Das dynamische Gehen mit Stöcken verbrennt nicht nur die überschüssigen Kalorien, sondern kann das gesamte Immunsystem ankurbeln. Um eine ganze Reihe positiver Effekte für die Gesundheit und Fitness zu erlangen, sollte man von Anbeginn die richtige Technik beherrschen. Denn nur auf die Einstellung und das richtige Nordic Walking kommt es dabei an.

Richtiges Walken an der frischen Luft – Der Gang mit den Stöcken will gelernt sein

Ob mit Freunden, Familienangehörigen oder lieber allen – jeder Sport an der frischen Luft tut besonders gut. Auf den ersten Blick sieht alles ziemlich einfach aus. Es kann doch nicht so schwer sein, zwei Stöcke vor sich her zu schwingen und dabei etwas schneller zu gehen, als sonst. Doch genau dieser Eindruck trübt. Bei einem fehlerhaft antrainierten Bewegungsmuster fällt es den meisten Walkern danach schwer, dieses zu korrigieren. Ein falscher Bewegungsablauf liefert in solchen Fällen nur einen geringen Trainingseffekt, insbesondere, wenn das Nordic Walking beim Abnehmen unterstützen soll. Deshalb empfehlen die zertifizierten Trainer besonders den Einsteigern die richtige Technik unter Anleitung eines Experten anzueignen. Bei einem dauerhaft falschen Trainingsablauf können Schäden an den Gelenken entstehen, oder sich die bestehenden Beschwerden verstärken. Das kann zum Abbruch des gesamten Trainings führen.

Typische Fehler beim Nordic Walking vermeiden

Besonders für Einsteiger, Übergewichtige und ältere Menschen eignet sich das Nordic Walking am besten. Diese Sportart fördert nicht nur die Fettverbrennung, sie ist zugleich schonend zu Gelenken und weniger anstrengend, als vergleichbare andere Ausdauersportarten. Ohne Anstrengung und mit maximalen Trainingseffekt geht es aber nur, wenn man das richtige Nordic Walking beherrscht. Anderenfalls kann man damit genau das Gegenteil bewirken.

5 mögliche Beschwerden bei einem nicht richtigen Nordic Walking

  • Beschwerden durch Fehlatmung

  • Probleme mit Knie- und Hüftgelenk

  • Rückenschmerzen

  • Nackenverspannungen

  • Schulterprobleme

Personen mit körperlichen Beschwerden müssen einen besonders großen Wert auf die Auswahl der Stöcke, der richtigen Kleidung und des richtigen Ortes zum Walken legen. Diese Faktoren sind entscheidend, um vom Nordic Walking keine gesundheitlichen Nachteile zu erzielen.

Richtige Länge für Nordic Walking Stöcke

Die Stöcke für das Nordic Walking sind keine Spazierstöcke und sollten daher nicht als solche missbraucht werden. Sie gelten in erster Linie als Sportgeräte und müssen an individuelle Anforderungen angepasst werden. Diese Stöcke können unterschiedlich verarbeitet sein, aus diversen Legierungen bestehen und verschiedene Längen aufweisen. Diese Faktoren sind beim Kauf der richtigen Nordic-Walking- Stöcke zu berücksichtigen.

Passende Kleidung für jedes Wetter

Auch auf die richtige Kleidung sollte geachtet werden. Das Nordic Walking ist grundsätzlich zu jeder Jahreszeit gut geeignet. Die verlockend schöne Natur kann besonders auf einer längeren Strecke gesundheitliche Gefahren verbergen. Weil man sich bei dieser Sportart weniger intensiv bewegt als beim Joggen, sollte man besonders an kalten Monaten auf warme Kleidung achten. Anderenfalls drohen Erkältungs-/ Unterkühlungsgefahr.

Die optimale Strecke für den maximalen Effekt

Personen mit Gelenkbeschwerden sollten außerdem auf die Bodenbeschaffenheit und den Ort zum Nordic Walking achten. Hügelige Landschaften, Straßenschäden und andere Stolperfallen können bei ungleichmäßiger Belastung der Gelenke oder bei einem unvorsichtigen Aufprall die Beschwerden verstärken. Für den Anfang eignen sich zum Nordic Walking die für diesen Zweck speziell eingerichteten Orte am besten.

Kleiner Tipp für Einsteiger und Lerning-By-Doing- Walker

Zuerst sollte man das Walken ohne Stöcke ausprobieren. Dabei kann man exakt die Bewegungen simulieren, als hätte man beide Stöcke in der Hand. Diese Übung ist deshalb besonders für den Anfang zu empfehlen, weil die meisten Walker oft denselben Fehler machen und sich nur auf ihre Arme fokussieren. Dabei werden die richtigen Bewegungen der Beine schlicht vernachlässigt. Beim Nordic Walking geht es vielmehr um den sogenannten Diagonalgang. Man schwing die rechte Schulter gemeinsam mit der linken Hüfte vorwärts – und umgekehrt. Richtig und schnell lässt sich dieser Bewegungsablauf ohne Stöcke verinnerlichen.

Dieser Beitrag wurde im Rahmen einer aufwändigen Informationsrecherche mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch erstellt. Dennoch ist eine Haftung von www.starkegesundheit.de für Schäden materieller, gesundheitlicher oder ideeller Art, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausgeschlossen.

Die in diesem Beitrag bereitgestellten Informationen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieses Beitrags kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Für die Inhalte, die www.starkegesundheit.de von Kooperations- und Affiliate Partnern zur Verfügung gestellt werden, zeichnen diese selbst verantwortlich.

Des Weiteren übernimmt www.starkegesundheit.de keine Haftung für die Inhalte externer Links; für Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko.

www.depositphotos.com / © DarioStudios – 7466659