Den Alltagsstress entspannt wegschwingen und gleichzeitig etwas Gutes für die Gesundheit und Fitness tun. Mit dem sogenannten Rebounder, einem Minitrampolin fürs Zuhause, hat man ein beinahe universelles Sportgerät für verschiedene Zwecke. Denn nichts ist schlimmer für die Gesundheit als der dauerhafte Bewegungsmangel. Der berufliche Stress, Zeitmangel und Lustlosigkeit sportlich aktiv zu sein, lassen in der heutigen Zeit wenig Alternativen übrig. Bereits mit einem 5-Minuten-Trampolin-Training pro Tag kann man nicht nur seine Gesundheit stärken, sondern auch diversen Erkrankungen präventiv entgegenwirken. Was steckt nun hinter diesem Wundergerät?

Ein wirksames Rundumtraining ohne Belastung der Gelenke

Die Vorteile der Schwebelosigkeit für den Körper sind bereits aus der Raumfahrt bekannt. Beim Hüpfen auf dem Trampolin befreit man seinen Körper für wenige Sekunden von der Schwerkraft und versetzt ihn somit in einen schwebelosähnlichen Zustand. Durch das systematische Ausdehnen und Zusammenziehen des Körpers beim Hüpfen trainiert man alle Muskelgruppen zugleich, ohne, dass die Gelenke dabei belastet werden. Das tolle an einem solchen Rundumtraining ist, dass man es kaum bemerkt, wie die Muskeln, ähnlich wie beim klassischen Training intensiv beansprucht werden. Durch das einfache Springen auf dem Trampolin werden alle Muskeln angespannt und jede Zellwand wegen des erhöhten Drucks bewegt und beansprucht. Dabei wird fast jeder Bereich des Körpers trainiert, ohne dass man ins Schwitzen kommt. Zusätzlich wird jede einzelne Zelle beim Trampolinspringen pro-aktiv mit Sauerstoff und Wasser versorgt, was die Leistungsfähigkeit erhöht und Blutgefäße elastischer macht.

Sichtbare Fitness-Fortschritte bereits nach wenigen Tagen erzielen

Langweilige Sportübungen waren gestern. Heute springt man auf einem kleinen robusten Trampolin, wann und so viel man will. Es gibt kaum ein anderes Sportgerät, das mit wenig Aufwand selbst für Ungeübte so viel Spaß und positive Sporteffekte verspricht. Die Sportmediziner behaupten, die Nutzung eines Trampolins sei für Anfänger, absolut altersunabhängig ideal geeignet. Selbst das starke Übergewicht hält nicht mehr vom Training ab. Durch den Sogeffekt werden die Gelenke mit allen erforderlichen Nährstoffen samt Wasser und Sauerstoff versorgt, ohne dass sie vom eigenen Köpergewicht belastet werden. Schon nach 5 bis 10 Minuten spürt man eine deutliche Besserung des allgemeinen Wohlbefindens und bekommt noch mehr Lust auf Bwegung und Sport.

Rebounder – Die gesundheitlichen Vorteile im Überblick

Beim Trampolin-Springen werden zahlreiche fitnessverbessernde, krankheitsvorbeugende und sogar heilsame Wirkungen erzeugt. Zweimal fünf Minuten täglich reichen aus, um nach kurzer Zeit sich spürbar fitter und gesünder zu fühlen. Die Liste an positiven Effekten vom Trampolin-Springen ist lang. Hier sind einige der wichtigsten davon:

  • bessere Blut- und Sauerstoffversorgung des Körpers

  • Konditions- und Konzentrationsverbesserung

  • Gutes Cardio-Training für Herz und Lunge

  • Effektivere Entgiftung des Körpers

  • Schnellere Bildung von Fettverbrennungsenzymen

  • Senkung des Blutzuckerspiegels

  • Stärkung des Immunsystems

  • gelenkschonendes und schmerzfreies Training

  • ideal zum Stressabbau

  • als effektive Maßnahme gegen Verspannungen, Rückenproblemen und Fettleibigkeit

  • die Schwerelosigkeit erzeugt Glücksgefühle

Wann sollte man das Trampolinspringen vermeiden?

  • Bei Fieber und Erkältung
  • kurz nach einer Operation

  • Wer einen Herzinfarkt erlitt

  • Nach einer Bänderverletzung

  • Wenn eine Thrombosegefahr besteht, oder bereits eine vorliegt

  • Bei Nierenerkrankungen
  • Bei Erkrankungen des lymphatischen Systems

Trampolinspringen bei einem Bandscheibenvorfall

Bei ganz vorsichtigen Schwingbewegungen und nur unter vorheriger Abspräche mit dem Arzt oder Physiotherapeuten ist das Schwingen auf einem Trampolin auch bei einem Bandscheibenvorfall grundsätzlich möglich. In den meisten Fällen wird es sogar empfohlen.